Bubulio

Aus MarioWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bubulio
PM2 Artwork Bubulio.jpg
Bubulio, der erste Bubu, den man kennenlernen kann
Informationen
Einziger Auftritt Paper Mario: Die Legende vom Äonentor (2004)
Spezies Bubu
Residenz Großer Baum
Verbindungen Bubulia, Bubuma


Bubulio kommt in Paper Mario: Die Legende vom Äonentor vor und gehört zur Spezies Bubu, von der alle Angehörigen freundlich sind. Er trägt als einziger Bubu eine grüne Kugel am Fühler. Mario und seine Partner müssen zuerst ein Sternjuwel finden. Wenn sie dann den Katakombenraum rechts vom Äonentor betreten, verschwindet Bubulio durch ein Loch in der Wand. Durch das Gitter daneben kann Mario ihm folgen. Es gelingt ihm, Bubulios Vertrauen zu gewinnen. Dieser zeigt ihnen den Weg zum Großen Baum und zu Aerona. Im Baum stellt sich heraus, dass Crucillus alle anderen Bubus gefangen hat. Nur einige konnten sich verstecken. Sie helfen Mario im Kampf gegen die Piekatos. So kann er die Gefangenen retten. Bubuma hält Bubulio eine Moralpredigt, da er seine Schwester Bubulia allein gelassen hat. Die Bubus helfen Mario im Baum weiter. Mithilfe des Bubuwels schaffen sie es, das Sternjuwel zu finden. Mario muss aber noch Crucibot besiegen. Danach steht Bubulio immer im ersten Raum des Baumes und Bubuma hält wieder eine Moralpredigt.

Wenn die Königin der Finsternis bekämpft wird, stehen Bubulia und er neben Bubuma und staunen, dass sie keine Angst zeigt. Anders als Bubuma fürchten sich die beiden und alle anderen Bubus wegen der Finsternis.

Danach verlassen Mario, Prinzessin Peach und Toadsworth Rohlingen. Während sie ihr Schiff erwarten, kommen Bubulio und Bubulia. Bubulio überreicht Mario einen Pilz. Bubulia schenkt Peach ebenfalls einen.

In Super Paper Mario können Bubulio und Bubulia auf einem Bild in Konrads Festung gesehen werden, persönlich trifft man sie jedoch nicht.

Trivia

  • Neben Bubulia und Bubuvsky kann er als einziger Bubu außerhalb des Wunderwaldes gesehen werden.
  • Er isst gerne Trockenpilze, wie man erfährt, wenn Bubulia aus dem Käfig befreit wird.
  • Sein Name kommt von "Bubu" und "Mario". Dieses Verfahren wurde auch bei Gumbario und Koopio angewendet.