Super Nintendo Entertainment System

Aus MarioWiki
(Weitergeleitet von SNES)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende zwei Dinge fehlen hier:    Informationen   Gutes Format
SNES Logo.png
SNES 800.jpg
Informationen
Anzahl an Bits 16
Letztes Produktionsjahr 1999
Vorgänger Famicom Disk System (Japan)
Nintendo Entertainment System (Europa und Amerika)
Nachfolger Nintendo 64

Das Super Nintendo Entertainment System (kurz SNES) ist eine Videospielkonsole aus dem Hause Nintendo, welche im Jahr 1992 in Europa veröffentlicht wurde. Die Konsole wird meist als Super Nintendo oder SNES abgekürzt. In Japan erschien es unter dem Namen Super Famicom, in Südkorea wurde es von Hyundai Electronics unter dem Namen Super Comboy vertrieben. Die Vorgängerkonsole war die NES, die Nachfolgekonsole das Nintendo 64.

Das SNES verkaufte sich in seiner gesamten Laufzeit rund 49,10 Millionen mal weltweit. Erfolgreichestes Spiel ist Super Mario World mit 20,61 Millionen verkauften Einheiten.

Geschichte

Zuerst erschien die Konsole im November des Jahres 1990 in Japan unter dem Namen Super Famicom. 10 Monate später wurde sie dann auch in den USA auf den Markt gebracht. Am 11.4.1992 erschien das Gerät dann in Europa. Die Super Nintendo festigte die Vormachtstellung von Nintendo auf allen Kontinenten der Erde. Das Konkurrenzprodukt von Sega war technisch zwar gleichwertig, jedoch hatte Nintendo durch den Vorgänger der SNES, der NES, noch einen ausgezeichneten Ruf bei den Käufern. Außerdem wusste das System durch exzellente Spiele zu überzeugen.

Als im Jahre 1996 die offizielle Nachfolgekonsole, die Nintendo 64, auf den Markt kam, schien das Ende der Super Nintendo besiegelt zu sein. Jedoch erfreute sich die Konsole weiterhin über eine große Beliebtheit, weshalb noch bis ins Jahr 1998 Spiele für diese Plattform hergestellt wurden.

Spezifikationen

  • CPU: 16-Bit-Prozessor Ricoh 5A22 kompatibel zum 65816, max. 3,579545 MHz (NTSC) bzw. 3,546895 MHz (PAL). Beinhaltet einen programmierbaren DMA-Controller für 8 DMA-Kanäle und wählbarem HDMA-Spezialmodus für besondere Grafikeffekte (ähnlich dem Amiga Copper).
  • Grafikprozessoren: 2 PPU-Chips (PPU=Picture Processing Unit), 15 Bit Farbtiefe (32768 Farben)
  • Speicher: 128 KB RAM, 64 KB Video RAM (32 KB pro PPU), 2 bis 32 MBit Cartridge-ROM (durch spezielle Adressdecoder erweiterbar, z. B. 48 MBit bei Star Ocean und Tales of Phantasia)
  • Bussystem: 8-Bit-Datenbus, 24-Bit-Adressbus A (WRAM, Steckmodul), 8-Bit-Adressbus B (WRAM, PPU1, PPU2, APU, Steckmodul, Erweiterungsport)
  • Auflösung: 224 (NTSC) bzw. 239 (PAL) Bildzeilen im Progressive-Modus, 448 bzw. 478 Zeilen im Interlaced-Modus. 256 Pixel pro Zeile im Standardmodus, 512 im "High-Res" Modus.
  • Farbtiefe: 15-Bit-Farbpalette, davon theoretisch alle Farben gleichzeitig darstellbar (unter Ausnutzung des Color Add/Subtract-Modus). Ansonsten bis zu 256 Farben aus 4096 (Mode 7).
  • Hintergründe: Bis zu 4 unabhängig scrollbare Tilemap-Grafikebenen (Playfields), Colour Add/Subtract Mode (zum Kombinieren der Grafikebenen für Transparenzeffekte zwischen den einzelnen Ebenen und *Sprites), 8 Grafikmodi mit unterschiedlichen Farbtiefen und Anzahl der Ebenen, Mode 7 erlaubt das dreidimensionale Zoomen, Drehen und Verzerren einer Grafikebene. Das Kippen der Grafik war von Hause aus nicht möglich, wurde aber durch helfende DSP-Chips in manchen Modulen gewährt.
  • Sprites: 128 Hardware-Sprites, 16 Farben pro Sprite (eine davon transparent), Spritegrößen von 8 × 8 bis 64 × 64 Pixel, max. 32 Sprites pro Zeile, max. 34 Sprite-Tiles (8 × 8 Pixel) pro Zeile.
  • Abmessungen: 200 mm × 72 mm × 242 mm
  • Videosignal: RF, RGB, S-Video
  • Soundchip: 8-Bit-Sony SPC700-CPU mit angebundenem Sound DSP,
    • 64 KB RAM,
    • S-SMP: 8 × 16 Bit Soundkanäle (bis zu 32 kHz Samplingrate),
    • S-DSP: 3 × 16 Bit Soundkanäle (bis zu 32 kHz Samplingrate),
    • 2A03: 3 PSG-Soundkanäle, 1 DPCM-Soundkanal, 1 Noise-Soundkanal,
      • BRR Sample Dekompression mit 4 wählbaren Interpolierungsalgorithmen,
      • ADSR-Wellenform für jede Stimme, programmierbarer FIR-Filter für Hall/Echo-Effekte.
    • Analoger Bass-Boost
  • Sonstige Eigenschaften: Hardware-Multiplikation und -Division.

Mario-Spiele

Trivia

  • Als es erschien, mussten in Japan mehrere Kaufhäuser wegen Überfüllung und Panikgefahr geschlossen werden.
Super Nintendo Entertainment System in anderen NIWA-Wikis:
link=Nintendo Entertainment System Zeldapendium